DGCH Logo

DGCH
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

Gerhard-Domagk-Preis 2021

Die Stiftung "Krebsforschung Prof. Dr. Gerhard Domagk" schreibt in Kooperation mit der Universitätsgesellschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität national den Gerhard-Domagk-Preis öffentlich aus.

Mit dem Preis zeichnet die Stiftung hervorragende Humanmediziner*innen für ex-zellente medizinische Forschungsergebnisse und den erfolgreichen Transfer bzw. die Nutzung in der medizinischen Praxis aus. Die eingereichte Publikation sollte aus dem Gebiet der Krebsforschung stammen und Bezug zum möglichen diagnosti-schen oder therapeutischen Einsatz haben.

Alle weiteren Informationen zur Ausschreibung finden Sie unter dem Link https://www.medizin.uni-muenster.de/de/fakultaet/forschung/forschungsfoerderung/gdp/ sowie in der Anlage.

Ausschreibung: David-Sackett-Preis 2022

Die Bewerbungsphase für den Wissenschaftspreis des EbM-Netzwerks hat begonnen. Für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Evidenzbasierten Medizin und Gesundheitsversorgung in Forschung, Lehre oder bei der Verbreitung der Anliegen der EbM vergibt das EbM-Netzwerk jährlich den mit 2.000 Euro dotierten David-Sackett-Preis. Bewerbungsfrist ist der 31.10.2021.

Die Auszeichnung wird seit 2008 jährlich im Rahmen der Jahrestagung des EbM-Netzwerks verliehen. David Sackett, nach dem der Preis benannt worden ist, gilt als Pionier der Evidenzbasierten Medizin, die vom angloamerikanischen Raum ausgehend mittlerweile weltweit praktiziert wird. Er gründete 1967 das erste Institut für klinische Epidemiologie in Kanada an der McMaster Universität und später das Oxford Centre for Evidence-Based Medicine. Der im Jahr 2015 verstorbene Sackett war Initiator und langjähriger Mitherausgeber des Journals Evidence-Based Medicine, Autor von zahlreichen Artikeln und Lehrbüchern sowie Begründer der Fortbildungskurse für EbM an der Universität Oxford. David Sackett war Ehrenmitglied im EbM-Netzwerk.

Mit dem David-Sackett-Preis können Einzelpersonen oder Gruppen von Wissenschaftler:innen aus-gezeichnet werden. Interessierte können sich selbst bewerben oder durch ein Mitglied des EbM-Netz¬werks vorgeschlagen werden. Die Bewerbungsfrist für die Vergabe 2022 ist der 31. Oktober 2021. Die Preisträgerin bzw. der Preisträger wird durch eine Jury ausgewählt, die aus Mitgliedern des amtierenden geschäftsführenden Vorstands, ehemaligen Vorsitzenden des Vereins, Fachbereichssprecher:innen, einem Patientenvertreter und ggf. weiteren ausgewiesenen Expert:innen in EbM besteht. Die Jury begutachtet die Arbeiten nach den Kriterien Innovationsgehalt und Originalität, methodische Qualität (Studiendesign, Auswertung, Ergebnisdarstellung), Praxisrelevanz und Bezug zur Gesundheitsversorgung in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, Berücksichtigung von Kosten-Nutzen-Aspekten sowie die Einbeziehung von Patientinnen und Patienten. Geprüft wird auch, ob Einflussgrößen wie Gender oder sozioökonomische Merkmale berücksichtigt sind und ob ein Data Sharing vorgesehen ist. Die Arbeiten sollen den Kriterien des International Committee of Medical Journal Editors (ICMJE) entsprechen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der 23. Jahrestagung des EbM-Netzwerks vom 17.-19.03.2022 in Lübeck statt.

Weitere Informationen und die Ausschreibungsunterlagen für die Preisvergabe 2022 finden Sie auf den Internetseiten des EbM-Netzwerks unter

https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/david-sackett-preis

Ausschreibung Johann-Georg-Zimmermann-Preis 2022

Der Johann-Georg-Zimmermann-Preis wurde erstmals 1973 verliehen und zählt heute zu den wichtigsten Auszeichnungen Deutschlands im Bereich der Krebsforschung. Um wissenschaftlichen Nachwuchs und langjähriges Engagement gleichermaßen zu fördern und anzuerkennen, ist die Auszeichnung zweigeteilt: Der Forschungspreis würdigt aktuelle wissenschaftliche Arbeiten von NachwuchsforscherInnen (bis 40 Jahre) und ist mit 10.000 Euro dotiert. Die mit 2.500 Euro dotierte Medaille erhält eine Persönlichkeit, die sich in besonderer Weise um die Bekämpfung von Krebserkrankungen verdient gemacht hat.

Medizinische Fakultäten und Forschungseinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind hiermit aufgerufen, herausragende und preiswürdige WissenschaftlerInnen und Persönlichkeiten in der Krebsforschung zu benennen. Aus den Vorschlägen wählt das wissenschaftliche Kuratorium die PreisträgerInnen für Forschungspreis und Medaille aus. Die Preisverleihung findet voraussichtlich Anfang Februar 2022 in der MHH statt, sofern die Pandemie es zulässt. Traditionell hält die Empfängerin bzw. der Empfänger der Medaille den Festvortrag.

Geeignete Kandidatinnen und Kandidaten können bis zum 31. August 2021 (Ausschlussfrist) vorgeschlagen werden. Senden Sie hierzu bitte folgende Unterlagen per E-Mail an foerderstiftung[at]mh-hannover.de

• Ihr Votum informativum für Ihre Kandidatin/ Ihren Kandidaten
• tabellarischer Lebenslauf der Kandidatin/ des Kandidaten (mit Foto, Adresse und Telefonnummer)
• Auflistung bisheriger Veröffentlichungen Ihrer Kandidatin/ Ihres Kandidaten
• bei Vorschlägen für den Forschungspreis: aktuelle wissenschaftliche Arbeit, die den Forschungsschwerpunkt
dokumentiert und in einer namhaften internationalen Fachzeitschrift publiziert wurde

Auskünfte erteilt Dr. E. Schenke, Förderstiftung MHH plus | 0511 532-6549 | Schenke.Eckhard[at]mh-hannover.de

Der Johann-Georg-Zimmermann-Preis wird von der Förderstiftung MHH plus finanziert und gemeinsam mit dem Comprehensive Cancer Center Niedersachsen verliehen. Zum wissenschaftlichen Kuratorium des Preises gehören: Prof. Dr. Michael P. Manns, Hannover (Vorsitz) | Prof. Dr. Volker Ellenrieder, Göttingen | Prof. Dr. Arnold Ganser, Hannover | Prof. Dr. Michael Ghadimi, Göttingen | Prof. Dr. Peter Hillemanns, Hannover | Prof. Dr. Hans-Heinrich Kreipe, Hannover | Prof. Dr. Brigitte Schlegelberger, Hannover | Prof. Dr. Lutz Trojan, Göttingen.

Hannover, im Mai 2021

Ausschreibungstext als PDF-Datei